Coaching in der Natur

Am 9.6.2012 ein Samstag findet in Bad Reichenhall der Aktionstag “Kraft der Berge” statt.

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen dieses Events mache ich am Nachmittag 2 Coachings im Garten. Wenn es Dich interessiert, dann komm vorbei.

liebe Grüße

Karl der Bergcoach

den inneren Berg besteigen

Heute bevor ich zum Laufen in den Wald ging, mußte ich meinen eigenen inneren Berg überwinden.
Alle möglichen Ausreden gingen mir durch den Kopf. Aber dann in der frischen Luft im Wald fiel es mir wider ein. Du brauchst ein “WARUM” um Dich in Bewegung zu setzen. Und zwar ein anziehendes. Warum will ich laufen? Weil ich noch große sportliche Herausforderungen leisten möchte. Die Besteigung der großen Zinne Nordwand über die Comici-Route steht noch aus. Die will ich in deisem Leben noch packen. Da gehts doch gleich leichter voran.

Stille ist Kraft

Heute bin ich mit einem Klienten auf unmarkierten, wilden Wegen quer durch den Wald und steil bergauf auf einen Berg gestiegen. Am Beginn der Tour hat der Klient geredet und geredet, sein Denken hat sich wie im Hamsterrad um die immer gleichen Probleme bewegt. Er war unruhig und nervös. Mit der Zeit wurde er immer stiller und nachdenklicher. Am Ende hat er die Ruhe in sich selbst entdeckt. Und seine Gedanken haben sich geordnet, wie er sagt. Und er hat entdeckt, dass er selbst entscheiden muß wie sein Leben verlaufen soll.

Wie schon Anthony Robbins sagt: It’s in your moments of decision that your destiny is shaped.

Die Ruh der Kuh

Heute morgen machte ich eine spirituelle Erfahrung mit einer Kuh.
Ich war emotional nicht gut drauf. Was macht da der Bergcoach, er macht einen kleinen Spaziergang durch Wald und Wiese. Ich wohne ja direkt am Land. Da kam ich an einer Kuh vorbei. Ich blieb stehen und beobachtete die Kuh einige Minuten. Dabei bemerkte ich, dass ich dabei ruhiger und ruhiger wurde. Am Ende war meine Welt wieder in Ordnung. Deswegen empfehle ich: Warum gleich in die Luft gehen, gehe zuerst zur Kuh und Du kommst zur Ruh.

Spirituelle Bergwanderung 2.Teil

Diesmal ging es auf einen kleinen Berg bei Unterammergau, dem Hörnle.
Wir gingen einen Teil des Meditationswegs Ammergauer Berge.
Er startet an einer alten Kirche in Kappel, einem Ortsteil von Unterammergau.
Bald leitete der Weg uns in eine kleine Schlucht, in der ein munteres Bächlein plätscherte.
Das Wetter war gut, die Sonne blinzelte ein wenig durch das dichte Grün der Bäume.
Und wir drei, Stefan, Doris und ich stiegen mit einem Liedchen auf den Lippen empor.
Der Weg war wild, einmal links einmal rechts des Bächleins schlängelte er sich durch die Schlucht.
Und wir führten interessante Gespräche über Vergebung, Quantenheilung und wie man spirituelle Themen in Firmen ansprechen kann.
Schließlich erreichten wir die Hörnle-Hütte, auf deren Terasse wir eine kleine Brotzeit einnahmen.
Dann ging es weiter auf den Gipfel des mittleren Hörnles, der wieder eine Station des Meditationswegs ist.
Nach einer kurzen Meditation über den sehr schönen Text, der da auf einer Tafel zu lesen war, nämlich dass die Stille der Natur zur Stille unseres Herzens führt, stiegen wir wieder ab ins Tal.
Das letzte Stück gingen wir über sumpfige Weiden und dabei waren ettliche Blockaden in Form von Stacheldrahtzeunen zu überwinden.
Am Ende erwarteten uns ein paar kleine Regentropfen.
Eine sehr schöne Wanderung, ich freue mich schon auf die nächste.
Danke den Teilnehmern, Stefan und Doris.

Euer Bergcoach
Karl

Spirituelle Bergwanderung

am Sonntag den 15.8.2010 findet eine spirituelle Bergwanderung statt.

Liebe Teilnehmer der Gruppe Spiritual Business Management!

Für die bayrischen Teilnehmer unser Gruppe möchte Karl Wiesner den spirituellen Sommerspaziergang am 15.8. wiederholen. Bitte nehmen Sie bei Rückfragen direkt Kontakt zu ihm auf.

Termin: Sonntag 15.August
Ziel: Der Berg heißt Hörnle 1484m hoch und liegt in Unterammergau.
Wir gehen ein Stück des Meditationswegs Ammergauer Alpen.
Treffpunkt: 10 h,
Parkplatz Kappel bei Unterammergau

Details: Gehzeit 3h. Leichte Bergwanderung.
Beim Anstieg geht es durch ein Tal im Wald entlang eines Baches ziemleich einsam hinauf. Oben gibt es eine gemütliche Hütte mit vielen Touristen. Den Gipfel teilen wir uns dann nur mit den Kühen.
Der Abstieg geht auch wieder zumeist durch schönen Wald und entlang munter plätschernder Bäche.

Ausrüstung: Leichte Wanderschuhe, Trinkflasche mit was drin, Regenschutz wenns regnet. Spaß am Wandern.

Viel Freude bei der Wanderung!
Guido Ernst Hannig

Bergcoaching in Unterammergau

Am Samstag den 14.8. findet eine Coaching-Wanderung statt.

Berg-Coaching ist:
Sie gehen durch den Wald. Sie atmen die frische Luft. Es ist still, nur die Vögel singen. Sie entspannen sich. Sie fühlen sich gut. Sie sprechen mit mir über Ihre Wünsche und Pläne. Sie sprechen über das was Ihnen wichtig ist.
Dann erreichen wir einen Gipfel und sitzen da eine Weile. Sie werden ganz ruhig und in Ihnen wächst das Vertrauen, dass alles was geschieht in vollkommener Ordnung ist. Dann gehen wir wieder den Berg hinunter und sprechen über die Realisierung Ihrer Wünsche. Und sie haben ganz neue Ideen die vollkommen realistisch sind. Unten angekommen können Sie es schon gar nicht erwarten mit der Umsetzung Ihrer neuen Pläne zu beginnen.
Das ist Berg-Coaching.

Teilnahmegebühr: € 10,-
Treffpunkt oberer Parkplatz Schleifmühle
Unterammergau, Liftweg 10.
Ausrüstung: Leichte Wanderschuhe, Regenschutz, kleiner Rucksack mit Jause und zu Trinken,
Schreibheft und Stift.

Interessenten bitte um ein kurzes Mail an: kw@wiesner-coaching.com

Gipfelgespräch von Stefan Götz und Karl Wiesner

Bild 048

SG: Ja Karl, gemeinsam hier auf dem Gipfel im  Allgäuhaben wir eine sehr globale Sicht der Dinge erst mal.

KW: Die Allgäu-Gipfelgespräche zum Thema Leadership.

SG: Ja wir sind ja gerade im Jahr 2009, sprich im Herbst des Jahres. Die große Krise nicht ganz hinter uns, Licht am Ende des Tunnels vielleicht.

KW: Ja, gerade so mitten drin.

SG: Mitten drin, ja. Aus der Sicht … was nimmst du denn wahr … aus der Sicht heraus wenn du die Wirtschaft mal so betrachtest? Was ist passiert?

KW: Ja, ich nehm war, dass die Wirtschaft irgendwie so an ihre Grenzen gestoßen ist, dass sie gemerkt hat, das funktioniert jetzt nicht so. Aber ich nehme auch wahr, dass sich nicht wirklich irgendwas groß verändert, man versucht so mit den alten Rezepten irgendwie so weiter zu wurschteln.

SG: Genau, ich glaub, das ist so das Stichwort: Rezepte. Also mir fällt auf, dass der Versuch noch zu sagen: Bitte gib mir doch ein Rezept, wie ich Erfolg produzieren kann! Immer noch der Wunsch es müsste doch diese Lösung geben, sofort einen besseren Weg zu haben und am besten so ein Kochrezept, ja: Nimm ein paar Mitarbeiter, bringe einen besseren Schlüssel und dann wird alles gut.

KW: Genau und so wie immer, halt Kosten reduzieren und Leute entlassen und so weiter und sofort. Aber das ist irgendwie vorbei, das geht doch nicht mehr so weiter. Man muss irgendwie grundlegend umdenken, man muss andere Wege finden im Miteinander, im Leadership.

SG: Ja und ich nehme noch wahr, dass einige Unternehmen den alten Weg gehen. Also wie du gesagt hast, Cost-Cutting, ja schrauben die Kosten einfach massiv runter, idealerweise vom Personal runter, dann Benchmarking, zu schauen wie macht es der Konkurrent, ein bisschen besser als die, und dann schauen, dass man irgendwie durchkommt. Aber reicht das?

KW: Also ich bin der Meinung, das reicht absolut nicht und wenn es so weiter gehen würde, dann würden wir irgendwann einmal alle in der globalen Katastrophe enden. Also jetzt – meiner Meinung nach – die Zeit, die Stopps von der Krise, jetzt mal wirklich total umzudenken wirklich neue Wege zu finden, solche Wege wie du ja findest mit deinem Blue-Ocean-Konzept.

Weiterlesen